Schöne Heide für Sie in Appenzell-Innerrhoden

Benötigen Sie einen Rat, damit in Ihrem Garten das Heidekraut farbenprächtig erscheint? Das Team der Baumschule Nielsen berät Sie detailliert über die Vielzahl der unterschiedlichen Arten der Heide und ist Ihnen im Rahmen der Selektion und Zusammenstellung der geeigneten Pflanzen in Appenzell-Innerrhoden behilflich. Der hervorragende Service unseres Teams vor Ort erwartet Sie selbstverständlich gleichfalls in unserem Onlineshop. Statten Sie uns doch noch dieser Tage einen Besuch ab. Wir freuen uns auf Sie.

Heide bei Baumschule Nielsen

Das Artenreichtum lässt das Heidekraut bei Ihnen in Appenzell-Innerrhoden, als auch in der Bundesrepublik Deutschland und ganz Europa zu einer der beliebtesten Gewächsarten aufsteigen. In unserem Onlineshop erhalten Sie neben Informationen rund um die Pflanzenwelt auch vielerlei verschiedene Sorten der Heidekräuter. Selbige wird besonders in Appenzell-Innerrhoden des Öfteren als Zierpflanze genutzt.

Nützliche Informationen

Grundsätzliche Fakten über das Heidekraut

Mit 21 zusätzlichen Pflanzenfamilien zählt die Verwandtschaft der Heide zur Ordnung der Heidekrautartigen.
Zu den Heidekrautgewächseln gelten unter anderem auch die Rhododendren und Heidelbeeren. Die Pflanzenfamilie der Heide teilt sich in verschiedenartige Gattungen auf. In den meisten Klimazonen, also auch in Appenzell-Innerrhoden, ist ihr Vorkommen also bestätigt. Neue Spezieen folgten durch zufällige Kreuzungen, welche im Lauf der Jahre entstanden sind.
Die Baumschule Nielsen bietet Ihnen eine weitreichende Produktpalette im Segment der Heide an. Die Universelle Verwendbarkeit der Ericaceae können Sie auch in Ihrem Garten nutzen. Durch eine schöne Zusammenstellung mit zusätzlichen Pflanzenarten bekommen sie ein üppiges und schönes Blütenbild.

Geeignet für Sommer und Winter

Sommer- und Winterheide

Die sogenannte Calluna Vulgaris (Sommerheide) kann auf keinen Fall nur in der Ebene, sondern auch bis zu einer Höhe von ca. 2.700 Metern vorkommen. Optimales Wachstum erreicht das Heidekraut in Dünen, lichten Wäldern und Moorgebieten. Diese Sorte vereint nur eine Art, die jedoch infolge des großen Verbreitungsgebietes zu Veränderungen geführt hat. Die Gestalt und Farben der Blumenblüten werden hierdurch einzig geprägt. Auf Gebirgsgestein und sehr kalkhaltigem Boden gedeiht die Winterheide (Erica carnea) erstklassig. Durch die Lebensgemeinschaft verschiedener Arten zum gegenseitigen Nutzen mit Pilzen kann eine optimale Zufuhr mit Nährstoffen auch auf sehr aridem Erdboden sichergestellt werden. Die Ericaceae ernährt den Pilz mit Nährstoffen, die für sein Überleben notwendig sind. Im Gegenzug versorgt der Pilz die Pflanze mit grundlegenden Mineralien, die im Wasser zugegen sind. Die Zusammensetzung mit zusätzlichen Pflanzentypen ist im Zuge der hohen Flexibilität problemlos vorstellbar.

Die diversen Areale der Heide

Das Vorkommen der Heide’

Auf dem europäischen Kontinent bestehen sehr verschiedene Heidegebiete. Jene haben sich an die jeweiligen naturbelassenen Gegebenheiten angepasst. Auf naturgemäße Art und Weise sind die Heidegebiete in der Umgebung von Küsten entstanden. Im Kontrast dazu wurden die Heidelandschaften im Zentrum Europas tendenziell synthetisch, das heisst durch den Einfluss des Menschen, geschaffen.

Die Qualität der Heide

Die Qualität der Heide

Die nadelförmigen Blätter charakterisieren die Struktur der Heide. Der Zeitpunkt der Blüte wie auch die grüne Farbgebung sind an die jeweilige Spezies und Sorte der Pflanze geknüpft. Außerdem sind die Wuchshöhe der unterschiedlichen Heide Arten der Ericaceaen und das Erscheinungsbild der Blütenblätter unterschiedlich. Die Farbgestaltung der Blüten kann Weiss, Rot und Grün erreichen. Auch ihre Höhe ist mit 20cm – 2 M extrem unterschiedlich. Die Sommerheide kann eine Höhe von 90 cm erlangen, wogegen die kleinen Blätter das gesamte Jahr über grün bleiben und die Hochblüte im Hochsommer stattfindet.
Eine Höhe von höchstens 30 cm weist die Winterheide im Vergleich dazu auf.

Schlussbemerkung:

Mit der Winter- und Sommerheide haben Sie die Möglichkeit ihren Garten in Appenzell-Innerrhoden zu verzieren.

Tipps zur Pflege

Die richtige Pflege

Wenn der Erdboden einen pH-Wert von 4,5 aufweist, wächst ihre Pflanze am ehesten. Die Anpassungsfähigkeit der Heide ist ein großer Vorzug, sie kann aus diesem Grund mit vielen anderen Pflanzen kombiniert werden. Damit es zu keiner Überwucherung kommt, sollten Sie die Heidepflanzen auf einer großen Fläche in Appenzell-Innerrhoden einpflanzen. Die Fachmänner der Baumschule Nielsen raten Ihnen insbesondere zu Beginn die Heide feucht zu halten, um eine rapide Verwurzelung mit dem Erdreich zu vollbringen. Die Symbiose mit Pilzen verhilft der Pflanze dazu, sich eigenhändig zu versorgen. Wie nach der Hochblüte als auch nach dem Austreiben sollte der Rückschnitt der Pflanze geschehen. Jenes ist bedeutend um eine lange Lebenszeit der Pflanze zu gewährleisten. Sobald Sie vielfältige Heidepflanzen in Appenzell-Innerrhoden zusammenlegen, können Sie sich das ganze Jahr an dem ansehnlichen Anblick beglücken. Benötigen Sie zusätzliche Informationen, so kommen Sie uns doch in unserer Baumschule in Soltau besuchen.

Besonderheiten

Leistungen der Baumschule Nielsen für Appenzell-Innerrhoden

Da die Heide original aus der Lüneburger Heide entstammt ist unser Betrieb selbstverständlich darauf spezialisiert. Somit formen die Sommer- und die Winterheide Produktschwerpunkte in unserem Warenangebot. Die Heide wird bei uns hinsichtlich der trivialen Pflege und des unterschiedlichen Augenblickes der Blüte am meisten verkauft. Eine Menge gefragte und bis anhin fremde Arten der Heide begegnen Sie in unserem Onlineshop. Dieser wird ohne Unterbrechung aktualisiert damit Sie aus Appenzell-Innerrhoden permanent hübsche und neuartige Pflanzen finden. Die korrekte Selektion der Heide für Ihren Garten in Appenzell-Innerrhoden ist wichtig. Folglich steht Ihnen unser Team permanent zur Verfügung. Im Übrigen sind wir natürlich auch für unsere Kunden aus St.Gallen ständig ansprechbar.