Heidekraut für Yverdon-les-Bains

Möchten Sie einen Ratschlag, damit in Ihrem Garten die Heide farbig erscheint? Eine tiefgehende Beratung bekommen Sie durch das Team der Baumschule Nielsen. Mit Vergnügen stehen wir Ihnen beim Auswählen der besten Pflanze zur Seite. Der hervorragende Service unseres Teams vor Ort erwartet Sie sicherlich gleichfalls in unserem Onlineshop. Statten Sie uns doch noch heute einen Besuch ab. Wir freuen uns auf Sie.

Heide bei Baumschule Nielsen

Angesicht der gut 126 diversen Gattungen und über 4.000 diversen Sorten zählt die Familie der Heide zu den beliebtesten Gewächsarten in Yverdon-les-Bains, Deutschland und Europa. In unserem Onlineshop beziehen Sie neben Informationen rund um die Pflanzenwelt auch etliche unterschiedliche Arten der Erika. Selbige wird insbesondere in Yverdon-les-Bains meistens als Zierpflanze verwendet.

Wissenswertes zur Heide

Allg. Fakten über die Heide

Mit ihrer großen Anzahl an Mitgliedern der Pflanzenfamilie zählt die Heide zum Stamm der Heidekrautartigen. Das Zusammenfassen der verschiedenen Gattungen lässt auch den Rhododendron und die Blaubeeren zu den Heidekrautgewächsen zählen. Die Vielfältigkeit der Pflanzenfamilie erstreckt sich über alle Klimazonen und ist als Folge ein oft vorkommendes Gewächs. Im Lauf der Zeit haben sich fortwährend wieder neuartige Gattungen und Arten entwickelt. Zusätzlich haben sich neuartige Zufallskreuzungen ergeben, durch die hingegen neue Sorten folgten.
Viele der bekannten und gefragten Sorten finden Sie bei Baumschule Nielsen. Kreieren Sie ein stilvolles Blütenbild in Ihrem Garten. Durch eine geschickte Verknüpfung der Erika und anderen Pflanzentypen.

Sommer- und Winterheide

Heide für den Sommer und Winter

Die sogenannte Calluna Vulgaris (Sommerheide) kann keinesfalls nur im Flachland, sondern auch bis zu einer Höhe von etwa 2.700 Metern vorkommen. Ideales Wachstum erreicht sie in Dünen, lichten Waldgebieten und Moorgebieten. In jener Sorte der Pflanze wird allein eine Art vereint. Demnach kommen, im Kontext des Verbreitungsgebiets, unterschiedliche Veränderungen zu vorscheinen. Demnach entsteht ein leichter Kontrast in der Gestalt und Farbe der Blumenblüten. Im Unterschied dazu befindet sich die Winterheide (Erica carnea) in den Alpen und im Vorland bis zu einer Höhe von über den Daumen 2.700 m auf Gebirgsgestein und kalkhaltigem Böden. Von dieser Spezies sind über 800 Arten vorhanden, wodurch eine beachtenswerte Abwechslung existiert. Ebenfalls auf dürrem Erdreich kann durch die Symbiose mit Pilzen eine Zufuhr der Pflanze mit relevanten Nährstoffen stets sichergestellt sein. Die wechselseitige Versorgung mit Wasser und Nährstoffen ist für beide überlebenswichtig. Wegen ihrer Anpassungsfähigkeit lassen sich beide Pflanzenfamilien einfach mit anderen Pflanzen kombinieren.

Die unterschiedlichen Gebiete der Heide

Das Vorkommen der Heide’

Auf dem europäischen Erdteil befinden sich sehr verschiedene Heidegebiete. Jene haben sich an die jeweiligen naturgemäßen Rahmenbedingungen angepasst. Heidegebiete, die im nassen Wetter auftreten, wie in der Nähe von Küsten, sind auf naturgemäße Weise entstanden. Die Heidelandschaften in Mitteleuropa wurden konträr dazu synthetisch von Menschen realisiert.

Die Beschaffenheit des Heidekrauts

Die Qualität der Heide

Die Erika ist aus einem krautartigen, verholzenden Gewächs mit großen bzw. nadelförmigen Blättern aufgebaut. Von der jeweiligen Sorte hängt die Farbgestaltung und Blütezeit der Pflanze ab. Wuchshöhe und das Erscheinungsbild der Blätter sind alternative Besonderheiten, die sich mit unterschiedlichen Gattungen wechseln können. Rot, Weiss und Grün können die Farben der Pflanzenblüten sein. Weiterhin ist auch die Höhe der Pflanzen von minimal 20 cm bis max. 2 m äußerst unterschiedlich. Bei der Sommerheide kann die Höhe ungefähr 90 cm betragen. Hierbei sind die Blätter der Pflanze permanent grün und die Hochblüte der Pflanze ist im Sommer.
Eine Höhe von maximal 30 cm weist die Winterheide im Vergleich dazu auf.

Resümee:

Folglich können Sie aus Yverdon-les-Bains ihren Garten verschönern und mit der Sommer- bzw. Winterheide bepflanzen.

Tipps zur Pflege

Empfehlungen zur Pflege ihrer Heide

Am schönsten wächst ihre Heide auf einem sauren Boden. Hier ist der pH-Wert von 4,5 am besten geeignet. Die Kombination mit anderen Pflanzen ist angesichts ihrer Adaptivität mühelos möglich. Damit es zu keiner Überwucherung kommt, sollten Sie die Heidepflanzen auf einer großen Fläche in Yverdon-les-Bains einpflanzen. Die Experten der Baumschule Nielsen raten Ihnen insbesondere zu Beginn die Heide feucht zu halten, um eine flotte Verwurzelung mit dem Erdreich zu schaffen. Sobald die Pflanze mit dem Boden verwachsen ist, kann sie sich selbstständig mit Nährstoffen beliefern, durch die Symbiose mit Pilzen. Der Rückschnitt der Pflanze ist für die Erhaltung unerlässlich. Hier spielt es keine Rolle ob es nach dem Austreiben oder nach der Blumenblüte geschieht. Durch die Kombinationen ungleichartiger Heidearten mit jeweils divergenten Blütezeiten mag Ihr Garten in Yverdon-les-Bains ganzjährig in vielfältigen Farben erstrahlen. Andere Daten beziehen Sie einfach vor Ort in unserer Baumschule.

Leistungen

Leistungen der Baumschule Nielsen für Yverdon-les-Bains

Da die Heide ursprünglich aus der Lüneburger Heide entstammt ist unser Betrieb natürlicherweise darauf spezialisiert. Deswegen sind in unserem Pflanzenangebot Sommer- und Winterheide generelle Schwergewichte in unserem Artikelportfolio. Unter anderem werden beide Gattungen angesichts der trivialen Pflege und ihrer vielfältigen Hochblüte am häufigsten gekauft. Zahlreiche gefragte und bis anhin unbekannte Gattungen der Heide finden Sie in unserem Onlineshop. Jener wird immer wieder aktualisiert damit Sie aus Yverdon-les-Bains permanent stilvolle und aktuelle Pflanzen finden. Unsere Experten von Baumschule Nielsen aus Soltau ist Ihnen mit Freude bei der Selektion der besten Gattung dienlich, um die Heide gleichfalls in Ihrem Garten in Yverdon-les-Bains bestmöglich in Szene zu stellen. Ansonsten sind wir gerne auch für unsere Kunden aus Zug jederzeit ansprechbar.